Bedingungen und Konditionen

Bedingungen und Konditionen

Nachstehend finden Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Wenn Sie Fragen zu den Artikeln haben, wenden Sie sich bitte an nehmen Sie Kontakt auf.

Artikel 1 - Allgemeines

1.1 iwell ist ein Unternehmen, das die Energiewende beschleunigt und die Energieversorgung von morgen aufbaut. Nachhaltiger, sauberer und grüner. iwell B.V. hat seinen Sitz in Utrecht und ist bei der niederländischen Handelskammer unter der Nummer 65957954 registriert (im Folgenden: Allgemeine Geschäftsbedingungen).

1.2 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote von, jeden Vertrag von und für alle Rechtsverhältnisse, die zwischen iwell und einer Gegenpartei (im Folgenden: Gegenpartei) entstehen. Jegliche Abweichungen von diesen Bedingungen können nur schriftlich vereinbart werden.

Artikel 2 - Angebote, Abtretungen und Vereinbarungen

2.1 iwell gibt Angebote ab, nimmt Aufträge an und schließt Verträge auf der Grundlage aktueller und notwendiger Informationen, die von der Gegenpartei zur Verfügung gestellt werden. iwell geht von der Richtigkeit der von der Gegenpartei zur Verfügung gestellten Informationen aus und haftet nicht für Fehler, die auf falschen Informationen der Gegenpartei beruhen. Schäden oder zusätzliche Kosten, die sich aus falschen Informationen ergeben, gehen zu Lasten der Gegenpartei. 

2.2 Angebote, Abtretungen und Verträge kommen zustande, wenn iwell ein von der Gegenpartei unterzeichnetes Angebot und/oder einen Vertrag erhalten hat. 

2.3 Sollte eine der Klauseln in diesen Geschäftsbedingungen und/oder in einem Vertrag nichtig sein, bleiben die übrigen Klauseln gültig. iwell und die Gegenpartei werden die nichtigen Klauseln durch neue Klauseln ersetzen, die den ursprünglichen Klauseln so weit wie möglich entsprechen.

Artikel 3 - Vollstreckung

3.1 iwell verpflichtet sich nur nach bestem Wissen und Gewissen und wird stets versuchen, den Vertrag mit der gebotenen Sorgfalt auszuführen.

3.2 iwell ist berechtigt, ihre Arbeiten auszusetzen, wenn die Gegenpartei iwell nicht die angemessenen und/oder rechtzeitigen Informationen erteilt, die für die Ausführung der Arbeiten vernünftigerweise erforderlich sind. iwell geht von der Richtigkeit der von der Gegenpartei erteilten Informationen aus und haftet nicht für Fehler, die auf von der Gegenpartei erteilten falschen Informationen beruhen. Schäden oder zusätzliche Kosten, die sich aus falschen Informationen ergeben, gehen zu Lasten der Gegenpartei. 

3.3 Die Gegenpartei ist verpflichtet, für eine sichere Arbeitsumgebung für die Mitarbeiter von iwell und/oder von iwell beauftragten Dritten zu sorgen. Dazu gehört mindestens (aber nicht abschließend) die Möglichkeit, die gesamte Anlage mittels eines Trennschalters abzuschalten. Sollte die Gegenpartei nicht in der Lage sein, eine ausreichend sichere Arbeitsumgebung zu schaffen, ist sie verpflichtet, dies iwell zu melden. Etwaige Folgen und/oder zusätzliche Kosten, die sich daraus ergeben, gehen zu Lasten der Gegenpartei.

3.4 Wünschen die Parteien die Ausführung von Arbeiten durch Dritte, so vereinbaren sie dies schriftlich, sofern in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichts anderes bestimmt ist.

Artikel 4 - Preise und Rechnungsstellung

4.1 Sofern nicht anders schriftlich vereinbart, verstehen sich die Preise inklusive Reisekosten und exklusive Mehrwertsteuer. Zahlungen müssen in EURO per Überweisung auf ein von iwell benanntes Bankkonto erfolgen.

4.2 Iwell ist berechtigt, zusätzliche Kosten für zusätzliche Arbeiten in Rechnung zu stellen. Falls zusätzliche Arbeiten erforderlich sind, wird iwell die Gegenpartei so schnell wie möglich darüber informieren und, soweit möglich, eine Schätzung der zusätzlichen Kosten angeben.

4.3 iwell behält sich das Recht vor, die Preise auf der Grundlage der CBS-DPI-Daten (Stichtag erstes Quartal des laufenden Vertragsjahres) an die Inflation anzupassen.

4.4 iwell schickt eine Rechnung auf der Grundlage der Vereinbarung. Rechnungen müssen innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Rechnungsdatum von der Gegenpartei bezahlt werden. Ab dem fünfzehnten Tag werden die gesetzlichen Handelszinsen fällig. Einwände gegen die Rechnung müssen innerhalb der Zahlungsfrist von iwell erhoben werden und setzen die Zahlung nicht aus.  

4.5 Sofern nicht schriftlich vereinbart, behält sich iwell das Recht vor, einen Teil der Arbeiten zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung in Rechnung zu stellen und den anderen Teil bei Lieferung der vereinbarten Arbeiten. Die Prozentsätze werden im Vertrag vereinbart. 

Vereinbaren die Parteien eine (Teil-)Zahlung bei Lieferung der Arbeiten, so ist der ursprünglich vertraglich vereinbarte Liefertermin maßgeblich. Verzögerungen und/oder eine Verschiebung des Liefertermins berechtigen nicht zu einer Verzögerung und/oder Verschiebung der Zahlung.

4.6 Iwell ist berechtigt, die Arbeit einzustellen, wenn eine Rechnung nicht innerhalb der Zahlungsfrist bezahlt wird. Iwell ist auch berechtigt, einen Vorschuss auf eine Rechnung zu verlangen, wann immer sie es für notwendig hält, und/oder einen Auftrag zu stornieren, wenn sie vernünftigerweise vorhersieht, dass die Zahlung nicht erfolgen wird. 

4.7 Im Falle eines Mehrparteienvertrags haften alle Parteien gesamtschuldnerisch für die in diesem Artikel genannten Verpflichtungen, unabhängig davon, an wen die Rechnung gerichtet ist. Nur die Gegenpartei kann mit befreiender Wirkung an iwell zahlen. Zahlungen an ihre(n) Angestellte(n) und/oder Dritte in jeglicher Form sind nicht zulässig und entbinden die Gegenpartei nicht von ihrer Zahlungsverpflichtung gegenüber iwell. Die Gegenpartei darf keine Rechnung begleichen.

Artikel 5 - BESS und Umbauten

5.1 Das Batteriesystem von iwell, das unter anderem aus der Batterie, der Elektronik, den Systemen, der Sicherheit, der Infrastruktur und der Netzintegration besteht, wird als BESS bezeichnet.

5.2 Die Installation und Inbetriebnahme des von iwell gelieferten BESS und der zugehörigen Komponenten in der Elektroinstallation des Kunden wird von iwell oder einem von iwell beauftragten Dritten durchgeführt. Der Abgrenzungspunkt für den Anschluss des BESS durch iwell wird im Angebot vereinbart. Die Arbeiten, die vor dem Abgrenzungspunkt durchgeführt werden müssen, um das BESS zu installieren und in Betrieb zu nehmen, müssen von der Gegenpartei vor der Lieferung der Batterie durchgeführt werden. Iwell kann diese Leistungen gegen zusätzliche Kosten erbringen, wenn die Parteien dies schriftlich vereinbaren. Iwell stellt fest, ob die Anpassungen von der Gegenpartei ausreichend durchgeführt werden, um das Batteriesystem sicher zu installieren und in Betrieb zu nehmen. 

5.3 Verzögerungen und/oder zusätzliche Kosten aufgrund einer unzureichenden Installation vor dem Abgrenzungspunkt und/oder eines nicht bereitstehenden Standorts des BESS gehen zu Lasten und auf Risiko der Gegenpartei. Die Qualität des BESS kann sich verringern, wenn das BESS länger als drei Monate gelagert wird. Mögliche Reparaturen und/oder zusätzliche Kosten für ein BESS, das länger als drei Monate gelagert wurde, gehen zu Lasten und auf Risiko des Vertragspartners.

5.4 Bei der Lieferung des BESS überträgt iwell die gesamte Verantwortung für das BESS auf den Vertragspartner, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes schriftlich vereinbart.

5.5 Die Gegenpartei erkennt an, dass es in der Verantwortung der Gegenpartei liegt, zu untersuchen, ob und wann neue (bedeutende) Stromverbraucher oder Stromerzeuger zum bestehenden Anschluss hinzugefügt werden können. Iwell ist nicht verantwortlich und/oder haftbar für jegliche Folgen, zusätzliche Kosten und/oder potenzielle Schäden als Folge neuer Stromverbraucher und/oder Stromerzeuger.

5.6 iwell nimmt Schätzungen der möglichen Einsparungen und des Ertragspotenzials des Vertragspartners auf der Grundlage von Messungen und/oder Analysen des Energieprofils und der von der Gegenpartei bereitgestellten Informationen vor. Wenn das tatsächliche Energieprofil nach der Installation der Batterie von der Schätzung abweicht, z. B. durch einen Anstieg oder Rückgang der Last oder andere Verbrauchsmuster von Großverbrauchern oder Erzeugern in der elektrischen Anlage, können die potenziellen Einsparungen und/oder Einnahmen variieren. Die Gegenpartei kann aus einer von iwell vorgenommenen Schätzung keine Rechte ableiten.

5.7 Änderungen, die der Vertragspartner am BESS vornimmt, entbinden iwell von jeglicher Haftung in Bezug auf das BESS, es sei denn, iwell hat diese Änderungen ausdrücklich schriftlich genehmigt.

5.8 Der Vertragspartner betreibt das BESS nach den geltenden Normen. Die Gegenpartei erklärt mit der Unterzeichnung des Vertrages, dass sie mit den geltenden Normen vertraut und in der Lage ist, diese einzuhalten.

5.9 Die Gegenpartei ist für die Reinigung des Raums und der Umgebung des BESS verantwortlich, um die Lebenserwartung des BESS zu erhöhen und das Risiko von Zwischenfällen zu verringern. 

5.10 Die Gegenpartei stellt sicher, dass alle technischen und baulichen Brandschutzanforderungen erfüllt werden, und sorgt für die erforderlichen Brandschutzinstallationen, die u. a. Detektions-, Melde-, Räumungs- und Löschinstallationen für den Raum und die Umgebung des Batteriesystems gemäß den Empfehlungen von iwells und/oder den geltenden Vorschriften und Bestimmungen umfassen, wenn diese strenger sind als die Empfehlungen von iwells. Dazu gehören auch (aber nicht nur) die regelmäßigen Inspektionen und Überprüfungen der technischen, baulichen und brandschutztechnischen Anlagen.

5.11 Die Gegenpartei ist der Installationsverantwortliche (IV'er) für die gesamte elektrotechnische und brandschutztechnische Installation. Die Gegenpartei ist voll verantwortlich und haftbar für Inspektionen und Überprüfungen der gesamten Installation gemäß den geltenden Vorschriften, einschließlich des Teils der Installation, der von iwell (oder einem von iwell beauftragten Dritten) installiert wird. Dies schließt ein (ist aber nicht beschränkt auf) die Dimensionierung der Installation in ausreichender Größe, um alle elektrischen Anforderungen der geltenden Vorschriften zu erfüllen, die Einhaltung der Bedingungen, wie sie im Netzkodex beschrieben sind, und die Begrenzung der Ungleichheitsphase der Last.

5.12 Während des gesamten Zeitraums, in dem das BESS bei der Gegenpartei installiert ist, stellt die Gegenpartei sicher, dass der Raum und die Umgebung des BESS den technischen und baulichen Anforderungen der Installation entsprechen, wie sie von iwell und den geltenden Vorschriften vorgeschrieben sind. Anpassungen, die zur Erfüllung dieser Anforderungen erforderlich sind, z.B. wenn sich die Vorschriften ändern, gehen zu Lasten und auf Risiko der Gegenpartei und müssen in Abstimmung mit iwell durchgeführt werden.

5.13 Falls iwell und die Gegenpartei vereinbaren, dass iwell den lokalen kabelgebundenen Internetanschluss nutzt, stellt die Gegenpartei diesen Anschluss während der gesamten Vertragsdauer zur Verfügung. Bei Änderungen des Internetanschlusses und/oder des Zugangspunktes informiert die Gegenpartei iwell mindestens zwei Monate im Voraus. Wenn iwell nicht rechtzeitig informiert wird, gehen alle Kosten für diese Änderung zu Lasten und auf Risiko der Gegenpartei.

5.14 das BESS von iwell hat eine hohe Betriebszeit. Iwell kann keine 100% Betriebszeit von jedem BESS garantieren. Iwell kann nicht verantwortlich gemacht werden für Schäden, die durch ein nicht funktionierendes BESS entstehen (z.B. Produktionsprozesse, Einnahmen aus dem Energiehandel). Iwell ist verpflichtet, sich zu bemühen, dass das BESS so schnell wie möglich wieder in Betrieb genommen wird. Die Kosten für die Wiederherstellung des BESS gehen zu Lasten der Gegenpartei, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde.

5.15 iwell darf das BESS auf den Energiehandelsmärkten einsetzen, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. 

5.16 Die Gegenpartei haftet für die Durchführung und die Kosten der Anpassung des Installations- und Transportvertrages mit dem Netzbetreiber.

Artikel 6 - Daten

6.1 Die Gegenpartei erteilt iwell die Erlaubnis, alle Daten des BESS und der platzierten und/oder ausgelesenen Energiezähler auszulesen und zu verwenden, um die korrekte und sichere Funktion der Systeme zu gewährleisten. 

6.2 iwell verwendet die Daten des BESS ausschließlich zu kommerziellen und technischen Zwecken, wie z.B. zur Überwachung und Verbesserung der Dienstleistungen und des Produkts, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Falls und soweit eine Datenverarbeitungsvereinbarung für die Verarbeitung von Daten erforderlich ist, wird die Gegenpartei daran mitwirken. Wenn dieser Datenverarbeitungsvertrag aufgrund der (fehlenden) Handlungen der Gegenpartei nicht zustande kommt und iwell daher nicht in der Lage ist, den Vertrag auszuführen, geht dies zu Lasten und auf Risiko der Gegenpartei.

Artikel 7 - Zugang

7.1 Der Zugang zum BESS ist auf iwell und auf von iwell beauftragte Dritte beschränkt. Der Raum und/oder die Umgebung des BESS ist für iwell, von iwell beauftragte Dritte und beauftragte autorisierte Personen der Gegenpartei zugänglich.

7.2 Die Gegenpartei gewährt iwell jederzeit Zugang zum BESS, sofern nichts anderes vereinbart wurde, und stellt iwell bei Vertragsabschluss die erforderlichen Schlüssel und/oder andere Zugangsmittel zur Verfügung, unter anderem (aber nicht ausschließlich) ein Wegerecht. Ohne Zugang ist iwell nicht in der Lage und gehalten, ihre Wartungs- und Überwachungsvereinbarungen zu erfüllen. Falls iwell ihre Verpflichtungen aufgrund des eingeschränkten Zugangs nicht erfüllen kann, ist die Gegenpartei dennoch verpflichtet, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Die Gegenpartei kann ihre Verpflichtungen nicht aufgrund von Handlungen von iwell als Folge des eingeschränkten Zugangs aussetzen.

Artikel 8 - Beendigung

8.1 Falls die Gegenpartei das Angebot, den Vertrag und/oder die Abtretung vorzeitig teilweise und/oder vollständig auflöst, wird sie iwell für alle Kosten und/oder Schäden (direkte und indirekte) und/oder entgangenen Gewinn entschädigen und schadlos halten, als ob der Vertrag vollständig ausgeführt worden wäre. 

8.2 Auf Wunsch der Gegenpartei organisiert iwell die Entfernung und das Recycling des BESS nach den besten verfügbaren Techniken. Die eventuellen Kosten für den Ausbau und das Recycling des BESS gehen zu Lasten der Gegenpartei.

Artikel 9 - Garantien und Dienstleistungen

9.1 Die Garantiezeit in Jahren auf ein BESS wird im Angebot vereinbart oder in einem separaten Service Level Agreement mit iwell vereinbart. Die Garantiezeit beginnt mit dem Tag der Anlieferung der BESS-Komponenten und/oder -Systeme durch einen iwell-Lieferanten an iwell (z.B. Datum Ladeschein, Versandbrief). 

9.2 Iwell wird immer die Produktgarantie eines Lieferanten an die Gegenpartei übertragen. Iwell gibt niemals mehr Garantien als die Produktgarantie des Herstellers.

9.3 Die Gegenpartei schließt mit iwell einen Service- und Überwachungsvertrag (O&M) zur Aufrechterhaltung der Garantien für die Dauer der Garantiezeit ab. Erfüllt die Gegenpartei die Verpflichtungen aus dem Fernüberwachungsvertrag nicht, so erlöschen alle Garantieansprüche.

9.4 Während der Garantiezeit werden fehlerhafte Teile kostenlos ersetzt, sofern der Fehler nicht auf Artikel 10.1 zurückzuführen ist. Die für den Austausch des defekten Bauteils erforderliche Arbeit ist nicht Bestandteil der Garantie und wird nachträglich in Rechnung gestellt.

9.5. Die Gegenpartei lässt iwell vorbeugende und korrigierende Wartungsarbeiten durchführen, um ihre Garantie aufrechtzuerhalten. Diese Wartungsarbeiten werden von iwell nachträglich in Rechnung gestellt. Iwell berechnet einen Stundensatz von € 100 an Werktagen, € 150 am Abend/Nacht/Wochenende, € 200 an Sonn- und Feiertagen (ohne MwSt.). Lässt die Gegenpartei die Wartung nicht durch iwell durchführen und/oder nimmt sie unerlaubte Änderungen am BESS vor, so erlischt jeglicher Anspruch auf Gewährleistung.

9.6 Die Gegenpartei hat das Recht, das BESS auf eigene Rechnung und Verantwortung zu versichern.

Artikel 10 - Ausnahmen Garantien und Dienstleistungen

10.1 Fehler, die nicht in den Leistungen und/oder der Garantie enthalten sind und deshalb in voller Höhe in Rechnung gestellt werden, einschließlich Arbeit und Material sind:

  1. Ausfall aufgrund fehlender oder unzureichender elektrischer Spannung;
  2. Schäden an den Installationskomponenten, die durch Blitzschlag, Frost, Feuer oder andere äußere Ursachen verursacht werden; 
  3. Ausfall durch unsachgemäße Bedienung des BESS und der Schalter und Sicherungen durch Personen, die nicht von iwell beauftragt sind;
  4. Ausfall aufgrund eines defekten Raumthermostats und/oder Heizungsreglers;
  5. Ausfall aufgrund von Änderungen am BESS, die sich negativ auf das ordnungsgemäße Funktionieren der Anlage auswirken und nicht von iwell vorgenommen werden;
  6. Versagen aufgrund der Nichtdurchführung der von iwell empfohlenen notwendigen Reparaturen und/oder Wartungsarbeiten.

10.2 Rückrufkosten können erhoben werden, wenn iwell nach einer Terminvereinbarung keinen ordnungsgemäßen Zugang zu einer Serviceadresse hat und die Gegenpartei iwell nicht im Voraus darüber informiert hat. Diese Kosten betragen 250 € (ohne MwSt.) pro Einsatz.

Artikel 11 - Höhere Gewalt

11.1 Wenn iwell aufgrund von höherer Gewalt nicht in der Lage ist, den Vertrag rechtzeitig oder überhaupt auszuführen, hat iwell das Recht, die Arbeiten auszusetzen und/oder zu verzögern, bis die Situation der höheren Gewalt beseitigt ist. Höhere Gewalt ist u.a., aber nicht beschränkt auf: Feuer, Überschwemmung, Epidemien (einschließlich, aber nicht beschränkt auf COVID-19 und vergleichbare Epidemien), Arbeitsstreiks, Unruhen, Terrorismus, Terrorismusgefahr, Krieg, Kriegsgefahr, Transportprobleme, Wetterbedingungen, Naturkatastrophen, Nuklearkatastrophen, staatliche Vorschriften und Regelungen, Import-, Export- und Transitprobleme, Versäumnisse von iwells (Unter-)Lieferanten, die nicht iwell zuzuschreiben sind, nicht verfügbare Komponenten, Computer- und Softwarefehlfunktionen, Strom-, Telefon-, Versorgungs-, Internet- und/oder Netzwerkausfälle, Hacking, Virenangriffe und alle anderen Umstände, unter denen von iwell vernünftigerweise nicht erwartet werden kann, dass sie ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag (rechtzeitig) erfüllt.

11.2 Wenn die Ausführung des Vertrages aufgrund höherer Gewalt dauerhaft unmöglich ist, werden sich die Gegenpartei und iwell zwölf Wochen lang nach besten Kräften bemühen, die höhere Gewalt zu beseitigen, damit der Vertrag dennoch erfüllt werden kann. Wenn die Ausführung des Vertrages innerhalb dieser zwölf Wochen nicht fortgesetzt werden kann, haben sowohl iwell als auch die Gegenpartei das Recht, den Vertrag durch eine schriftliche Mitteilung unter Angabe der Kündigungsgründe zu kündigen.

11.3 Im Falle von 11.2 werden iwell und die Gegenpartei zusammenarbeiten, um den tatsächlichen Zustand der Arbeiten und den Zeitpunkt der Beendigung sowie die Folgen, die die Beendigung für die gegenseitige Ausführung des Vertrages hat, festzuhalten. Auf der Grundlage dieses Protokolls wird eine Endabrechnung erstellt. Hat eine der Parteien eine höhere Vorauszahlung geleistet, als es dem Zustand des Werks zum Zeitpunkt der Aufzeichnung entspricht, so erstattet die Partei den zu viel gezahlten Betrag innerhalb von 14 Tagen.

11.4 iwell haftet in keinem Fall für direkte und/oder indirekte Schäden, die durch höhere Gewalt entstehen. 

11.5 iwell wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um durch höhere Gewalt verursachte (weitere) Schäden zu verhindern und zu begrenzen. Die Gegenpartei wird iwell die damit verbundenen Kosten auf erstes Anfordern erstatten. 

Artikel 12 - Haftung

12.1 Die Haftung von iwell ist auf die Bestimmungen in diesem Artikel beschränkt.

12.2 iwell haftet nicht für Schäden am BESS, die durch Vandalismus und/oder Gewalt und/oder Verschulden oder grobe Fahrlässigkeit des Vertragspartners entstehen.

12.3 Falls iwell für einen Schaden der Gegenpartei haftbar gemacht wird, dann wird diese Haftung immer auf den maximalen Produktwert des BESS begrenzt. Iwell kann nur für direkte Schäden haftbar gemacht werden. Indirekte und/oder Folgeschäden sind zu jeder Zeit ausgeschlossen.

12.4 Falls iwell für Schäden aufgrund eines fehlerhaften BESS haftbar gemacht wird, ist die Haftung immer auf den Höchstbetrag begrenzt, den iwells Versicherer anerkennt und auszahlt, d.h. maximal €5.000.000 (fünf Millionen Euro). 

12.5 Eventuelle Schadensersatzansprüche müssen innerhalb von 14 Tagen nach Entstehen des Schadens geltend gemacht werden. Erfolgt eine Geltendmachung nicht innerhalb dieser Frist, erlischt der Anspruch.

12.6 Die Parteien werden alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, die vernünftigerweise erwartet werden können, um Schäden zu begrenzen und/oder zu verhindern.

12.7 Die Bestimmungen dieses Artikels gelten auch für die Mitarbeiter von iwells und für Dritte, die von iwell für die Ausführung dieses Vertrags hinzugezogen werden.

Artikel 13 - Sonstiges

13.1 Die Parteien gewähren sich gegenseitig die notwendige Zusammenarbeit in Bezug auf die Nutzung des geistigen Eigentums der jeweils anderen Partei, sofern dies für die Durchführung dieses Vertrags erforderlich ist. Die Gegenpartei erkennt alle geistigen Eigentumsrechte von iwell an und respektiert sie. Die erlaubte Nutzung des geistigen Eigentums von iwell bedeutet niemals die Übertragung dieser Rechte. Das geistige Eigentum von iwell bleibt geistiges Eigentum von iwell. 

13.2 Die Gegenpartei ist verpflichtet, alle vertraulichen Informationen von iwell vertraulich zu behandeln.

13.3 Iwell hält sich bei der Durchführung des Vertrages an die GDPR und verarbeitet daher nur personenbezogene Daten, die für die Durchführung des Vertrages notwendig sind. Die Gegenpartei ist verpflichtet, die Standards der GDPR einzuhalten und teilt ihre Datenschutzrichtlinien mit iwell, wenn iwell sie anfordert.

13.4 ist berechtigt, diese Bedingungen einseitig zu ändern. Iwell wird die Gegenpartei mit einer Frist von einem Monat davon in Kenntnis setzen. Falls die Gegenpartei eine natürliche Person ist, die nicht in der Eigenschaft als Beruf und/oder Unternehmen handelt, und eine Änderung zu einer Änderung der Dienstleistung führt, die sich im Wesen der Dienstleistungen unterscheidet, hat die Gegenpartei das Recht, den Vertrag ab dem Datum zu kündigen, an dem die geänderten Bedingungen gelten. 

13.5 Die englische Version der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist eine Übersetzung der niederländischen Version. Im Falle von Konflikten ist die niederländische Fassung maßgeblich.

Artikel 14 - Anwendbares Recht und Gerichtsstand

14.1 Auf alle Verträge mit iwell ist niederländisches Recht anwendbar.

14.2 Können Streitigkeiten zwischen den Parteien nicht beigelegt werden, so wenden sich die Parteien an das zuständige niederländische Gericht in Utrecht.